Sozialismus, Kommunismus, Faschismus – Terror, Propaganda, Unterdrückung und leere Versprechungen

Is ours a government of the people, by the people, for the people, or a kakistocracy rather, for the benefit of knaves at the cost of fools?

— Thomas Love Peacock

Sozialismus, Kommunismus, Faschismus – Terror, Propaganda, Unterdrückung und leere Versprechungen

„Das wichtigste Instrument zur Implantierung einer Politik à la 1793 in die russische Nachkriegsrealität war die von Lenin ersonnene ‚Außerordentliche Kommission für den Kampf gegen die Konterrevolutionäre und Sabotage‘ (abgekürzt WeTscheKa oder Tscheka: Mit ihrer Gründung im Dezember 1917 – nur wenige Wochen nach dem Putsch – stellte er unter Beweis, wie gründlich er die Lektion der französischen Terreur gelernt hatte. Er wußte, dass die Vollbeschäftigung der Guillotine seinerzeit nicht genügt hatte, um die Diktatur der Tugend zu festigen: Nie würde eine Revolution in Sicherheit sein, solange sie Individuen am Leben ließ, die zu einer Aktion wie der des Thermidor fähig blieben. Die Gefahr für die junge Revolution ging nach seiner Analyse nicht so sehr vom Einsatz terroristischer Mittel und dem Widerwillen der Bourgeoisie gegen sie aus, sondern von ihrer halbherzigen Anwendung. Seine historische Aufgabe würde der Terror erst in dem Augenblick erfüllen, wenn es niemand mehr wagte, sich gegen ihn aufzulehnen. Die historische Mission der Tescheka bestand darin, den Mut zur Verneinung der bolschewistischen Herrschaft im Lauf der Jahre zu einer unrussischen Eigenschaft zu machen.

In diesem Land würde es niemals einen Thermidor geben: Lenins Entschlüsse von 1917 und 1918 ergeben erst Sinn im Licht dieses psychopolitischen Axioms. Die ‚Dekrete über den Roten Terror‘ vom September 1918 schrieben nicht nur der Geheimpolizei scharfe Direktiven vor, sie schufen darüber hinaus die doktrinalen Anfänge des Systems der ‚Besserungsarbeitslager‘ (GULag), in dem das Konzept der Lebensvernichtung durch Arbeit unter dem Vorwand der politischen Erziehung in die Praxis umgesetzt wurde….. Der Revolutionsführer setzte auf eine psychopolitische Doppelstrategie: die massive Einschüchterung der Unüberzeugten in Verbindung mit der Mobilisierung der ausgehungerten Massen, die es sich nicht leisten konnten, von den tönenden Verheißungen der neuen Machthaber nicht begeistert zu sein.“

Peter Sloterdijk (Die schrecklichen Kinder der Neuzeit)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links