Die unterschiedlichen Motive von Massenmördern in der Geschichte

Niemand wird mehr gehasst, als derjenige der die Wahrheit sagt.

— Platon

Die unterschiedlichen Motive von Massenmördern in der Geschichte

„Die Nazis ermordeten gezielt Gruppen zu eugenischen Zwecken, so bösartig sie auch waren, und machten dabei – zumindest unter sich – klar, warum sie das taten. Stalin tötete seine vermeintlichen politischen Feinde und tötete dann wahllos Massen, um die Sowjetbevölkerung für seine Herrschaft gefügig zu machen. Dafür gibt es einen Namen: despotische Grausamkeit. Mao Zedong steigerte seine Mordkampagnen und Kulturrevolutionen, um verzweifelt an seiner ins Rutschen geratenen autokratischen Macht festzuhalten. Pol Pot tötete Menschen, die Brillen trugen und Bücher lasen, weil sie in der Lage waren, etwas herauszufinden – zum Beispiel, was Pol Pot vorhatte.

Dr. Anthony Fauci (Medizinischer Berater des Weißen Hauses), Dr. Rochelle Walensky (CDC) und Dr. Robert M. Califf (FDA) töten und schaden den Amerikanern, weil… sie offenbar nicht wissen, warum. Wie das alte Sprichwort sagt: Sie wissen nicht, was sie tun. Oder ist das so? Ist das überhaupt noch möglich? Man muss annehmen, dass es möglich ist, wenn sie wahnsinnig sind, was, wie Sie wissen, nicht ausschließt, dass sie auch böse sind.“

James Howard Kunstler

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter

Neueste Beiträge

Weitere links