Die vier Reiter der Apokalypse

Wenn man zehntausend Vorschriften erlässt, zerstört man jede Achtung für das Gesetz.

— Winston Churchill

Die vier Reiter der Apokalypse

„Meiner Ansicht nach repräsentiert das Dreigestirn Soros, Gates und Schwab die bösen Mächte, die absichtlich versuchen, die Welt zu zerstören, damit sie ihre Great-Reset-Agenda mit Entvölkerung, digitalen Währungen, dem Zwang, Ungeziefer zu essen, der Einführung von Sozialkrediten in einer Techno-Gulag-Welt und der Schaffung eines modernen dunklen Zeitalters durchsetzen können. Diese wahnsinnigen Narzissten sind nichts anderes als ein bösartiger Krebstumor, der sich über den gesamten Globus ausbreitet und mit allen Mitteln ausgerottet werden muss. Wir befinden uns wirklich in einem Kampf um die Seele dieses Planeten.Ob man nun religiös ist oder nicht, man kann nicht leugnen, dass es eine klare Trennung zwischen Gut und Böse in den täglich propagierten Interaktionen gibt. Die Verstümmelung von Kindern im Namen der Transgender-Devianz, die Förderung von Drag-Show-Freaks, die von Kindern berührt werden, die Verbreitung von Pornos in Schulbibliotheken, die Entfesselung einer Welle der Gesetzlosigkeit in unseren Städten durch die Freilassung von Sträflingen und die Nichtverfolgung von Schwerverbrechern, die Bewaffnung von Krankheiten als Biowaffen, die Tötung von Millionen von Menschen durch die Unterdrückung lebensrettender Behandlungen (Ivermectin, Hydroxychloroquin) und die Injektion einer Milliarde Menschen mit einem giftigen Gebräu, das mehr Menschen töten wird als an dem Grippevirus starben, den es nicht aufhielt, werden uns von diesen teuflischen satanischen Monstern in ihrem Durst nach Macht, Reichtum und ungehinderter Kontrolle über den Planeten bewusst aufgezwungen.

Sie sind wahrhaftig Vertreter des Antichristen, die sich als Retter der Welt ausgeben, aber von bösen Motiven geleitet werden. Der Kampf hat begonnen, aber die meisten haben es versäumt, dies zu erkennen.“

Jim Quinn (September 2022)

 

„Das am wenigsten schlimme Szenario ist eine harte Landung, eine globale Rezession, die schlimmer ist als in den 1930er Jahren. Das schlimmste Szenario lehnt sich an die vier Reiter der Apokalypse an: Krieg, Hungersnot, Pestilenz und Tod.“

Kenneth S. Deffeyes

 

„Dies sind die Zeiten, die die Seelen der Menschen prüfen. Der Sommersoldat und der Sonnenpatriot werden in dieser Krise vor dem Dienst für ihr Land zurückschrecken; aber wer jetzt dazu steht, verdient die Liebe und den Dank von Mann und Frau. Die Tyrannei ist wie die Hölle nicht leicht zu besiegen; doch haben wir den Trost, dass je härter der Kampf, desto glorreicher der Triumph. Was wir zu billig erlangen, schätzen wir zu gering: erst die Teuerung gibt allem seinen Wert. Der Himmel versteht es, seinen Gütern einen angemessenen Preis zu geben; und es wäre in der Tat seltsam, wenn ein so himmlischer Artikel wie die Freiheit nicht hoch geschätzt würde.“

Thomas Paine

 

„Wenn das alles nur so einfach wäre! Wenn es nur irgendwo böse Menschen gäbe, die heimtückisch böse Taten begehen, und es nur nötig wäre, sie von den anderen zu trennen und zu vernichten. Aber die Grenze zwischen Gut und Böse geht durch das Herz eines jeden Menschen. Und wer ist schon bereit, ein Stück seines eigenen Herzens zu zerstören?“

Aleksandr Solschenizyn (Der Archipel Gulag, 1918-1956)

 

„Und wie wir später in den Lagern verbrannten und dachten: Wie wäre es gewesen, wenn jeder Sicherheitsbeamte, wenn er nachts hinausging, um eine Verhaftung vorzunehmen, nicht sicher gewesen wäre, ob er lebend zurückkehren würde und sich von seiner Familie hätte verabschieden müssen? Oder wenn in Zeiten von Massenverhaftungen, wie z.B. in Leningrad, als man ein Viertel der ganzen Stadt verhaftete, die Leute nicht einfach in ihren Stuben gesessen hätten und bei jedem Knall der Treppentür und jedem Schritt auf der Treppe vor Schreck erblasst wären, sondern begriffen hätten, dass sie nichts mehr zu verlieren hatten, und im unteren Flur kühn einen Hinterhalt von einem halben Dutzend Leuten mit Äxten, Hämmern, Schürhaken oder was auch immer zur Hand war, aufgebaut hätten? … Die Organe hätten sehr schnell einen Mangel an Offizieren und Transportmitteln erlitten und die verfluchte Maschinerie wäre trotz allen Durstes von Stalin zum Stillstand gekommen! Wenn … wenn … wir die Freiheit nicht genug geliebt hätten. Und mehr noch – wir hatten kein Bewusstsein für die wirkliche Situation…. Alles, was danach geschah, haben wir schlicht und einfach verdient.“

Aleksandr Solschenizyn (Der Archipel Gulag, 1918-1956)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links