Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum – die Grenzen des Gemeinschaftsrechts

Wenn Plündern für eine Gruppe in der Gesellschaft zur Lebensart wird, schafft sie im Laufe der Zeit ein Rechtssystem, das dies legalisiert, und einen Moralkodex, der es glorifiziert.

— Frédéric Bastiat

Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum – die Grenzen des Gemeinschaftsrechts

„Wir haben von Gott das Geschenk erhalten, das alles andere beinhaltet: das Leben – das körperliche, geistige und moralische Leben. Aber das Leben kann sich nicht selbst erhalten. Derjenige, der es geschenkt hat, hat uns die Aufgabe anvertraut, es zu erhalten, zu entwickeln und zu vervollkommnen. Zu diesem Zweck hat er uns mit einer Reihe von wunderbaren Fähigkeiten ausgestattet; er hat uns mitten in eine Vielfalt von Elementen hineingestellt. Durch die Anwendung unserer Fähigkeiten auf diese Elemente werden die Phänomene der Assimilation und der Aneignung verwirklicht, durch die das Leben den ihm zugewiesenen Kreislauf verfolgt.

Existenz, Fähigkeiten, Aneignung – mit anderen Worten, Persönlichkeit, Freiheit, Eigentum – das ist der Mensch.

Von diesen drei Dingen kann man, abgesehen von aller demagogischen Spitzfindigkeit, sagen, dass sie aller menschlichen Gesetzgebung vorausgehen und überlegen sind.

Persönlichkeit, Freiheit und Eigentum gibt es nicht, weil Menschen Gesetze gemacht haben. Im Gegenteil: Weil Persönlichkeit, Freiheit und Eigentum vorher existierten, machen die Menschen Gesetze. Was ist dann das Gesetz? Wie ich an anderer Stelle gesagt habe, ist es die kollektive Organisation des individuellen Rechts auf rechtmäßige Verteidigung.

Die Natur, oder vielmehr Gott, hat jedem von uns das Recht verliehen, seine Person, seine Freiheit und sein Eigentum zu verteidigen, da dies die drei konstituierenden oder erhaltenden Elemente des Lebens sind; Elemente, von denen jedes durch die anderen vervollständigt wird und die ohne sie nicht verstanden werden können. Denn was sind unsere Fähigkeiten, wenn nicht die Erweiterung unserer Persönlichkeit? Und was ist das Eigentum, wenn nicht eine Erweiterung unserer Fähigkeiten?

Wenn jeder Mensch das Recht hat, seine Person, seine Freiheit und sein Eigentum auch mit Gewalt zu verteidigen, so hat eine Anzahl von Menschen das Recht, sich zusammenzuschließen, um eine gemeinsame Kraft zu organisieren, die regelmäßig für die Verteidigung sorgt.

Das kollektive Recht hat also seinen Grundsatz, seinen Existenzgrund, seine Rechtmäßigkeit im individuellen Recht; und die gemeinsame Gewalt kann vernünftigerweise keinen anderen Zweck und keine andere Aufgabe haben als die der einzelnen Kräfte, an deren Stelle sie tritt. So wie die Gewalt eines Einzelnen nicht rechtmäßig die Person, die Freiheit oder das Eigentum eines anderen Einzelnen berühren kann – aus demselben Grund kann die gemeinsame Gewalt nicht rechtmäßig dazu verwendet werden, die Person, die Freiheit oder das Eigentum von Einzelnen oder von Klassen zu zerstören.“

Frédéric Bastiat (The Law, 1850, ISBN: 978-1-933550-14-5)

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links