Amerikanischer Imperialismus

Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei.

— Thomas Jefferson (US-Präsident, 1743 – 1826)

Amerikanischer Imperialismus

„Für ein Imperium, das erst 1946 durch die Zerstörung Europas und Japans entstand, zusammen mit der Übereinkunft der Besiegten und der fast bankrotten Sieger, den US-Dollar zur Weltleitwährung zu erheben, hat uns eine Lawine von Torheiten fast in den Ruin geführt. Dieser Weg in Richtung Imperium begann kurz nachdem Jefferson davor gewarnt hatte, dass unsere Herrscher uns nicht mit immerwährenden Schulden belasten sollten, und Washington davor warnte, sich nicht in ausländische Verstrickungen und kostspielige Bündnisse einzulassen. Lincolns Konsolidierung der Bundesmacht trieb die Nation weiter in die Verschuldung und schuf einen Präzedenzfall für den Einsatz militärischer Macht zur Durchsetzung politischer Ambitionen. Während unsere industrielle Stärke wuchs, blühten die imperialistischen Tendenzen weiter auf, wobei sich die Regierung und die Medien (Randolph Hearst) zusammentaten, um den Spanisch-Amerikanischen Krieg anzuzetteln. Nachdem Woodrow Wilson mit dem Versprechen gewählt worden war, die USA nicht in den Ersten Weltkrieg zu ziehen, brach er sein Versprechen und schickte amerikanische Truppen in einen Krieg, in dem wir nichts zu suchen hatten. Dies geschah, nachdem er bereits die finanzielle Zukunft unserer Nation an eine private Bankenkabale übergeben und die fortwährende Schaffung von Schulden und Steuern in Gang gesetzt hatte, die schließlich die Dynamik des Zusammenbruchs herbeiführen würden, die jetzt vor unserer Haustür steht.“

Jim Quinn

 

„Mit der Vervollkommnung der Demokratie repräsentiert das Amt des Präsidenten mehr und mehr die innere Seele des Volkes. An einem großen und glorreichen Tag werden die einfachen Leute des Landes endlich ihren Herzenswunsch erfüllen, und das Weiße Haus wird von einem ausgesprochenen Schwachkopf geschmückt werden.“

H.L. Mencken

 

„Ein großes Reich und ein kleiner Verstand passen schlecht zusammen.“

Edmund Burke

Beitrag teilen

Suche

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links