Ukraine Krieg und die Vorgeschichte, eine Meinung

Wenn Plündern für eine Gruppe in der Gesellschaft zur Lebensart wird, schafft sie im Laufe der Zeit ein Rechtssystem, das dies legalisiert, und einen Moralkodex, der es glorifiziert.

— Frédéric Bastiat

Ukraine Krieg und die Vorgeschichte, eine Meinung

M.S. Grigoriev; D.V. SablinUkrainian War Crimes and human rights

https://democracyfund.ru/userfiles/Ukrainian_Crimes_2017-2020.pdf

 

 

„Es ist kein Geheimnis mehr, dass viele nicht für ihr Land, nicht für ihre Heimat oder ihre Familie in den Krieg zogen. Sie kamen, um Profit zu machen. Und es begannen Raub, Gewalt, Entführung gegen Lösegeld, Plünderung und Mord. (…) Ein Dutzend Militärs entführten ein junges Mädchen und vergewaltigten es zehn Tage lang, bis das Kind starb. (…) Sie kamen in die Lebensmittelgeschäfte von Mariupol und hielten den Besitzern eine Waffe an die Schläfe, um sie zu zwingen, sie zu versorgen. Und dann kamen sie jeden Tag. Sie hielten vorbeifahrende Autos an und nahmen den Insassen ihr Geld ab.“

Liliya Bolbat (bekannt als „Liliya Ukrainskaya“, die sich als Freiwillige aus ideologischen Gründen dem Bataillon angeschlossen hatte und sich später deren Unmut zuzog, als sie enttäuscht von der Realität auspackte)

 

https://www.rubikon.news/artikel/faschismus-in-blau-gelb/read

 

Faschismus in Blau-Gelb

Es bedarf einer Erinnerung an die Zeit vor der russischen Invasion, um das aktuelle Verhalten Russlands adäquat beurteilen zu können.

von Toralf Laibtzsch

 

 

Beitrag teilen

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links