Papiergeld und Inflation

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

— Sokrates

Papiergeld und Inflation

Die amerikanische Verfassung sah Papiergeld eindeutig NICHT vor

„Die Papierwährung … wird jenseits der Regeln der guten Politik vermehrt. Keine Wahrheit ist offensichtlicher als die, dass dort, wo die Menge des Geldes … das übersteigt, was als Handelsmedium nützlich ist, sein relativer Wert proportional verringert werden muss … Inflation führt zur Verderbtheit der Sitten und zum Verfall der öffentlichen Tugend, zu einer unsicheren Versorgung des Krieges, zur Entwertung des öffentlichen Glaubens, zur Ungerechtigkeit gegenüber Einzelpersonen und zur Zerstörung der Ehre, Sicherheit und Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten.“

Journale des Continental Congress 1787

 

„In der Verfassung steht eindeutig, dass es kein Papiergeld geben darf. Nur Gold und Silber sollten gesetzliches Zahlungsmittel sein. Da die Staaten sich selbst Schaden zufügten, als sie ihr eigenes Papiergeld ausgaben, wurde den Staaten auch die Ausgabe von Papiergeld durch die Verfassung verboten. Artikel 1, Abschnitt 10: ‚Kein Staat darf … etwas anderes als Gold- und Silbermünzen zum Zahlungsmittel für Schulden machen.‘ Da haben Sie es also, schlicht und einfach: Papiergeld ist verfassungswidrig, Punkt.“

Ron Paul

Beitrag teilen

Suche

Was ist unsere Aufgabe

Adpunktum liefert täglich eine parteiunabhängige, kritische Nachrichtenübersicht aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, www.adpunktum.de.

Ziel ist es, den Lesern ein breites Spektrum an Informationen zu übermitteln. Adpunktum gibt auch einen monatlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter heraus.

Newsletter
Wenn Sie zusätzlich zum monatlichen Newsletter die Daily Headlines abonnieren möchten, klicken Sie auch noch das entsprechende Feld an.

Neueste Beiträge

Weitere links